Die REM-Schlaf-Verhaltensstörung

Zu einer der ca. 80 beschriebenen Schlafstörungen nach der „Internationalen Klassifikation der Schlafstörungen“ (International Classification of Sleep Disorders: ICSD3 2014) gehört die REM-Schlaf-Verhaltensstörung, kurz RBD (engl. „REM sleep behavior disorder“). RBD wurde erstmals 1986 vom Schlafforscher Carlos Schenck/USA beschrieben.

Einordnung

RBD ist eine Parasomnie. Parasomnien können im NREM Schlaf und im REM (rapid eye movement: schnelle Augenbewegungen) auftreten. Sie sind unerwünschte körperliche Ereignisse im Schlaf (zu Beginn, während Weckreaktionen). NREM Schlaf steht für Leicht- und Tiefschlaf und geht einher mit einer Absenkung von Temperatur, Atmung, Puls, Blutdruck gegenüber dem Wachzustand. Typische NREM Parasomnien sind Schlafwandeln und Nachtangst. Die Betroffenen sind schwer zu erwecken und haben am nächsten Tag keine Erinnerung an das oder die Ereignisse. REM Schlaf ist gekennzeichnet durch schnelle Augenbewegungen, Fehlen von Muskelaktivität und unregelmäßigen Herzschlag, Blutdruck und Atmung. REM Parasomnien sind Albträume und REM Schlafverhaltensstörung. Patienten mit RBD sind schnell erweckbar und erinnern sich an Träume. Die sonst im REM Schlaf aufgehobene Muskelaktivität ist teilweise vorhanden, so dass die Patienten sich ruckartig und z.T. heftig bewegen. Die Trauminhalte haben meist einen aggressiven Charakter. Patienten wehren sich im Traum oder versuchen zu fliehen. Dabei wird der Traum teilweise in Aktionen umgesetzt.

Diagnose

Eine sorgfältige Erhebung der Krankengeschichte und Fragebögen dienen der Sicherung der klinischen Diagnose. Bei eindeutigem Verdacht auf das Vorliegen einer RBD wird eine Schlafuntersuchung im Schlaflabor unter Videokontrolle vereinbart. Hier kann man die „körperlichen“ Ereignisse einem Schlafstadium zuordnen (REM) und kann gleichzeitig die Muskelaktivität im REM Schlaf beurteilen. Da die RBD in bis zu 80% aller Fälle innerhalb weniger Jahre in eine neurodegenerative Erkrankung übergeht, erfolgen zusätzliche Untersuchungen wie körperliche Untersuchung auf Parkinson Symptome, Ultraschall des Gehirns, Riechtests, Bildgebung der Dopamin-haltigen Gehirnstrukturen und neuropsychologische Untersuchungen (z.B. Aufmerksamkeits-, Gedächtnistests etc.). Diese Untersuchungen werden in größeren Abständen wiederholt, um den möglichen Eintritt einer neurodegenerativen Erkrankung zu erkennen.

Medikamente

Bisher existiert noch kein Medikament das für die Behandlung der REM Schlafverhaltensstörung zugelassen ist. Die längsten Erfahrungen liegen für die Substanz Clonazepam (Rivotril) vor, ein „valiumähnliches“ Medikament, das nur Nachts gegeben wird. Weitere Erfahrungen liegen für Pramipexol (ein an Dopamin-Bindungsstellen wirkendes Medikament), Melatonin und Medikamente, die einer Demenz vorbeugen, vor. Leider kann bisher keines dieser Medikamente das Fortschreiten der Erkrankung verhindern. Die von RBD betroffenen Personen sollten wegen der Behandlung einen neurologischen Schlafspezialisten aufsuchen.

Deutsche Literatur

  • Mayer G. Dissoziationen vom REM-Schlaf - Klinik und Pathophysiologie. Somnologie 1999;3:90-94
  • Mayer G. Schlafbezogene Bewegungsstörungen und Parasomnien. Nervenheilkunde 2009;28:267-272
  • Mayer G, Kotterba S. Parasomnien im Erwachsenenalter. Deutsches Ärzteblatt 2004;34/35:2323-2328
  • Oertel W, Vadasz D, Ries V, Mayer G, Eggert K et al. Prodromale Marker der Parkinson-Krankheit. Aktuelle Neurologie 2014
  • WH Oertel, C Depboylu, M Krenzer, D Vadasz, V Ries, G Mayer. REM-Schlaf-Verhaltensstörung: Klinik, Epidemiologie, Pathophysiologie, Diagnose und Behandlung - prodromales Stadium von alpha-Synukleinopathien. Nervenarzt. 2014 Jan;85(1):19-25
  • Mayer G, Fietze I, Fischer J, Penzel T, Riemann D, Rodenbeck A, Sitter H, Teschler H. S3-Leitlinie nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen. Somnologie 2009;13(suppl.1): 1-160
  • Mayer G, A. Rodenbeck, P. Geisler, H. Schulz. Internationale Klassifikation der Schlafstörungen: Übersicht über die Änderungen in der ICSD-3. Somnologie 2015;1ß:116-125

ICSD3 Kriterien

Die Internationale Klassifikation der Schlafstörungen von 2014 verlangt folgende Kriterien:

Wiederholte Episoden von Arousal im Schlaf assoziiert mit Vokalisation und/oder komplexen Bewegungen

  • A Das Verhalten tritt während des REM Schlafs auf und daher meist 90 Minuten nach Schlafbeginn, es tritt häufiger währen der späteren Abschnitte der Schlafperiode auf und das Auftreten während Tagschlafepisoden ist ungewöhnlich.
  • BBeim Erwachen aus diesen Episoden ist die Person komplett wach, alert und nicht verwirrt oder desorientiert
  • CEines der folgenden Kriterien
    • 1In der Polysomnographie REM Schlaf ohne Atonie (RSWA)
    • 2Die Vorgeschichte legt die REM Schlafverhaltensstörung und eine Synucleinopathie Diagnose nahe (z.B. Parkinson Erkrankung, Multisystematrophie).
    • 3Das Verhalten verursacht klinisch bedeutsame Beeinträchtigung bei sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Lebensfunktionen (einschließlich selbst- oder Fremdverletzungen).
    • 4Die Störung ist nicht auf die physiologischen Effekte einer Substanz zurückzuführen (z.B. einer Missbrauchsdroge, einer Medikation).
    • 5Gleichzeitig vorhandene psychische und medizinische Störungen können das Auftreten der Episoden nicht erklären.

Der Verein für REM-Schlaf-Verhaltensstörung ist mit den deutschlandweit führenden Spezialisten ihr erster Ansprechpartner für Fragen und Antworten rund um Krankheitsbild, Diagnose, Behandlung und Forschung.

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen rund um das Krankheitsbild, Studien, Diagnose, Behandlung? Haben Sie das Gefühl Sie oder ein Anhgehöriger könnten betroffen sein?
Dann melden Sie sich gerne!

Geert Mayer

Geert Mayer

Philipps-Universität-Marburg
Hephata Klinik, Schwalmstadt
06691-182010

Kontakt

Wolfgang H. Oertel

Wolfgang H. Oertel

Philipps-Universität-Marburg
Universitätsklinikum Giessen und Marburg
06421-5863691

Kontakt

Forschung

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Prävention

Wir arbeiten und forschen auf unter wissenschaftlichen Standards um den Patienten die modernste und beste Behandlung zukommen zu lassen.

Therapie

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Aufklärung

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.