Forschung über die REM-Schlafverhaltensstörung in Deutschland:

  • Erforschung der REM Schlafverhaltensstörung (RBD) im Vergleich zur Parkinson Erkrankung. Die REM-Schlafverhaltensstörung (REM-sleep behaviour disorder – RBD) ist die spezifischste Vorstufe der Parkinson Erkrankung. 

 

1. Klinische Forschung Marburg

Erkennung von "Biomarkern", dh. Befunden und Messwerten, die für die REM-Schlafverhaltensstörung und für die Parkinson-Krankheit möglicherweise typisch sind

Hautbiopsie:

  • Verklumpung des Eiweißes „phosphoryliertes Alpha-Synuclein“ findet sich in Nerven der Haut – ist dieser Befund ein Marker für das Fortschreiten der Erkrankung von der RBD zur Parkinson-Krankheit ? Warum ist das Eiweiss alpha-Synuclein in Hautnerven ? - Kooperation mit der Klinik für Neurologie, Universität Würzburg

Mikrobiom:

  • ist die Zusammensetzung der Bakterienstämme im Stuhl von RBD bereits verändert, bevor die Patienten die motorischen Störungen der Parkinson-Erkrankung erleiden? - Kooperation mit der Paracelsus Elena Klinik in Kassel und dem Center for Systems Biology in Luxemburg

Bildgebung des Gehirns:

  • Dopamin-Transporter-SPECT (DATSPECT):
  • zur Erkennung des Frühabbaus von Dopamin-haltigen Hirnzellen in der schwarzen Substanz (Substantia nigra) 

  • Fluoro-Desoxy-Glucose Positronen-Emissionstomographie (FDG-PET): dieses Verfahren erlaubt, eine Veränderung der Verwertung des Zuckers „Glucose“ im Gehirn von RBD Patienten genau zu erfassen und um damit möglicherweise das Fortschreiten der Erkrankung zu messen. - Kooperation mit dem Institut für Nuklearmedizin in Groningen, Niederlande und der Klinik für Nuklearmedizin, Universität Marburg.                                                                                                                                                                
  • Magnetresonanz-Tomographie: des Gehirns und des Magens 

Erforschung des Bewegungsmusters:

  • Erkennung von Stimm-, Sprech-, Bewegungs- und Haltungsveränderungen über tragbare Mobiltelefon Apps.                                           

Genetische Forschung und metabolomische Forschung:

  • Einzelheiten folgen

Tierexperimentelle Forschung: 

  • Untersuchung von Entstehungsmodellen der Parkinson-Krankheit in der Maus. Der Schwerpunkt liegt auf der Etablierung von Tiermodellen für die Vorstufe der Parkinson-Krankheit, d.h. der prodromalen Phasen der Parkinson-Krankheit in der Maus: 
    • Auslösung einer Überproduktion des Eiweißes alpha-Synuclein - spezifisch in noradrenergen Zellen des Locus coeruleus und cholinergen Zellen des dorsalen motorischen Kerns des Nervus vagus. Beide Strukturen erkranken sehr früh, d.h. in der Vorphase der Parkinson-Krankheit.  
    • Es werden die Veränderungen der Gestalt der Nervenzellen, der Zeitverlauf des Absterbens der Nervenzellen und die elektrischen Eigenschaften der geschädigten Nervenzellen untersucht.

2. Weitere Standorte in Deutschland, die RBD-Patienten betreuen und Forschung durchführen:

  • Aachen
  • Berlin
  • Jena
  • Kassel/Göttingen
  • München
  • Münster
  • Rostock

 

3. Teilnahme an amerikanischer Initiative der Michael J. Fox Foundation

  • (Schaupieler aus „Zurück in die Zukunft“) zur Erforschung der Parkinson Erkrankung und der REM-Schlafverhaltensstörung.

4. Internationale REM-Sleep Behavior Disorder Study Group (IRBDSG):

  • gegründet 2009 von Marburger Ärzten und Wissenschaftlern: standardisierte Langzeit-Dokumentation der Beschwerden von RBD Patienten.

5. Prävention

  • Schutz vor Verletzungen im und um das Bett. Vermeidung der auslösenden Situationen

6. Symptomatische Therapie

Non-pharmakologisch:

  1. Hypnotherapie (Vorsatzbildung: Training die Bewegung im Schlaf wahrzunehmen und die weiteren Bewegungen nicht auszuführen)
  2. Clonazepam reduziert Muskelaktivität im REM-Schlaf (Erfolg 86%) ohne Toleranzentwicklung (Langzeitdaten >10 Jahre)
  3. Melatonin kann Muskelatonie im REM-Schlaf wiederherstellen, „normalisiert" Quantität und Qualität von REM-Schlaf stabilisiert die ultradiane (biologischer Rhythmus) Modulation von REM-Schlaf
  4. Pramipexol: 2 Studien, guter Erfolg
  5. Gabapentin, Clonidin, Carbamazepin, Donezipil (Fallberichte), Xyrem (Fallberichte)

 

7. Aufklärung

  1. Patient und Angehörige über Gefährdung durch Selbst- und Fremdverletzung aufklären
  2. Aufklärung über die Prognose: Bis zu 85% aller Patienten mit idiopathischer RBD entwickeln eine neurodegenerative Erkrankung. Im Verlauf von 5 Jahren konvertieren ca. 50% aller Patienten. Die Wahrscheinlichkeit, eine neurodegenerative Erkrankung zu entwickeln ist leicht erhöht bei einem Individuum, wenn in der Familie Parkinson-Erkrankungen vorkommen, wenn der Betroffene einen Tremor bei Obstipation hat, wenn er Nichtraucher ist, tagesschläfrig ist oder eine eingeschränkte Riechfunktion besitzt.

Links zu anderen Fachgesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin  https://www.dgsm.de/

 
 

Der Verein für REM-Schlaf-Verhaltensstörung ist mit den deutschlandweit führenden Spezialisten ihr erster Ansprechpartner für Fragen und Antworten rund um Krankheitsbild, Diagnose, Behandlung und Forschung.

Forschung

Die REM-Schlafverhaltensstörung ist die spezifischste Vorstufe der Parkinson Erkrankung. Deswegen erforschen wir sie im Vergleich zur Parkinson Erkrankung.

Prävention

Wir arbeiten und forschen auf höchstem wissenschaftlichen Niveau um den Patienten die beste Perspektive bieten zu können.

Therapie

Wir unterstützen Sie in der symptomatische Therapie: Sowohl pharmakologisch, basierend auf den neuesten Studienerkenntnissen, als auch non-pharmakolisch.

Aufklärung

Wichtig im Umgang mit dieser seltenen Krankhkeit ist es, Patient und Angehörige über Gefährdung durch Selbst- und Fremdverletzung aufzuklären. Wir helfen Ihnen.